Blackjack für Anfänger



Alle reden von Blackjack aber selber kann man das Spiel nicht, möchte es aber auch selber spielen – was tun? Das wichtige beim Blackjack sind die Regeln. Das ist das Erste was sich ein Neuling unbedingt ansehen sollte.

Die Regeln können von Casino zu Casino etwas variieren aber die Grundprinzipien sind bei jedem Spiel gleich.
Typischerweise sitzen bis zu maximal 7 Personen an einem Blackjacktisch. Der Dealer sitzt auf dem ersten Platz, links von ihm ist die “1st Base” (erste Stelle). Rechts neben dem Dealer ist die 3rd Base (3. Stelle). Vor jedem Spieler befindet sich das Wettfeld. Die Chipablage befindet sich rechts vor dem Dealer, während links von ihm der Kartenschlitten ist, daneben ist das Zeichen über die Einsatzlimite an diesem Blackjacktisch.

Das Zeichen über die Einsatzlimite wird festlegen, wie teuer dieser Tisch ist. Wenn der Spieler ein Anfänger ist, der seine Verluste gering halten möchte, sollte er besser an einem Tisch mit geringeren Einsatzlimiten beginnen.

Zurück zum Tisch. Auf der rechten Seite neben dem Dealer befindet sich der Geldschlitz. Ein Geldschlitz ist ein Platz wo die Spieler ihr Bargeld und die Chips lassen und was dem Casino hilft, Verluste zu vermeiden.

Die Ablagefläche ist neben dem Geldschlitz zu finden. Das Spiel beginnt, indem der Dealer die Karten mischt. Nach dem Mischen der Karten öffnet der Spieler mit einer markierten Karte ein weiters Kartenspiel. Die letztgenannte Praxis wird “burns” (verbrennen) der Karten genannt. Der Dealer wird die Karten auffächern, um sicherzustellen, dass sie zufällig liegen.

Der erste Schritt den der Blackjack Spieler tun muss, ist es seinen Einsatz, Geld oder Chips in die Wettbox oder dafür vorgesehne Feld auf dem Tisch zu legen. Die Wahl das Spiel zu machen, liegt allein bei dem Spieler. Wenn der Spieler nicht mehr spielen möchte, kann er jederzeit seinen Platz räumen. Natürlich kann der Spieler auch jederzeit an den Tisch zurückkehren, wenn Ihm danach ist.

Nachdem alle Einsätze gemacht worden sind, wird der Dealer zwei Karten verteilen, er beginnt damit auf seiner linken Seite. In einigen Casinos werden die Karten verdeckt verteilt, während in anderen Casinos die Karten vielleicht offen ausgeteilt werden. Es gibt eine Regel die man sich unbedingt merken muss – Karten niemals anfassen!!, oder man gilt als jemand, der betrügen will. Zuletzt gibt sich der Dealer selbst die Karten, eine davon aufgedeckt, die zweite zugedeckt.

Der Wert der Karten ist folgender: 10, Bube, König und Königin zählen 10 Punkte; das Ass zählt 11 oder einen Punkt, während die übrigen Karten nach Ihrer Augenzahl bewertet werden. Ziel ist es, eine bessere Summe als der Dealer zu erreichen aber dabei 21 nicht zu überschreiten.


Spanisches Blackjack



Unter spanischen Blackjack versteht man eine Blackjackvariante die aus Amerika kommt. Jedoch unterscheidet sich diese Variante von den anderen Varianten am meisten. Spanisches Blackjack wird mit acht spanischen Kartensätzen gespielt. Diese Kartensätze bestehen nur aus 48 Karten und nicht, wie üblich, aus 52. Im spanischen Kartendeck fehlen die vier Zehner Karten. Das hat einen riesigen Vorteil für das Casino. Nicht nur weil vier Karten im Kartensatz fehlen, sondern auch weil es hier besondere Regeln gibt, die es in keiner weiteren Variante gibt.

Der Dealer überprüft seine Karten auf einen Blackjack, wenn er eine Zehn oder ein Ass erhält und er zieht bei einer weichen 17 weitere Karten. In dieser Variante gibt es die Besonderheit, dass der Blackjack und 21 vom Spieler den Blackjack und 21 vom Dealer besiegt. Weiterhin ist ein recht spätes Aufgeben zugelassen. Außerdem darf der Spieler jeder Kartenanzahl verdoppeln, sogar nach dem Teilen. Aber auch hier kann man nicht beliebig oft verdoppeln. Nach dem zweiten mal verdoppeln ist Schluss. Jedoch kann man im spanischen Blackjack nach dem Verdoppeln auch aufgeben. Das eigene Blatt darf maximal drei mal gesplittet werden, welches vier Blättern entspricht. Eine Ausnahme bilden die Asse. Sie dürfen beliebig oft gesplittet werden.

Hier eine Auflistung zu den Auszahlungen:

5 Karten mit einem Wert von 21; Auszahlungsquote 3:2
6 Karten mit einem Wert von 21; Auszahlungsquote 2:2
7 oder mehr Karten mit einem Wert von 21; Auszahlungsquote 3:1
6-7-8 oder 7-7-7 verschiedener Farben; Auszahlungsquote 3:2
6-7-8 oder 7-7-7 gleicher Farben; Auszahlungsquote 2:1
6-7-8 oder 7-7-7 Pik; Auszahlungsquote 3:1
7-7-7 wenn der Dealer eine weitere 7 hält; Auszahlungsquote: 50:1

Spanisches Blackjack ist aber in den Casinos so gut wie nirgends mehr zu finden. Weder in den realen Casinos noch in den Online Casinos. Wo es vereinzelt noch vorkommt, ist in Casinos in den spanischen Kolonien. Aber selbst da muss man sehr suchen, was viel Vielfalt des Blackjacks leider wieder etwas einschränkt.


Bonus Blackjack



Bonus Blackjack ist eine weitere Blackjack Variante. Sie ist dem Standard Blackjack sehr ähnlich. Es gibt nur einen kleinen Unterschied auf dem Tisch und was die Auszahlungen angeht. Auf dem Tisch ist neben dem normalen Feld für die Karten, ein weiteres Feld für den Einsatz auf den Bonus. Wenn man beim Bonus Blackjack um den Bonus spielen möchte, muss man auch einen Betrag auf das dazugehörige Feld setzen. Nach dem jeder Spieler seine Einsätze auf dem Tisch platziert haben, gibt der Dealer die Karten. Auch hier werden die Karten im Uhrzeigersinn aufgedeckt vor jeden Spieler gelegt. Der Dealer hat eine aufgedeckte und eine verdeckte Karte vor sich liegen. Die Regeln beim Bonus Blackjack sind die Gleichen wie bei dem Standrad Blackjack. Der Spieler darf seine Karten nur maximal drei mal splitten und auch nur dann, wenn er ein Paar vor sich hat, also zwei gleiche Karten. Wenn er mit den ersten beiden Karten auf einen Kartenwert von 21 kommt, hat er einen Blackjack und gewinnt sofort. Sein Kartenwert darf jedoch nicht über 21 kommen, sonst hat er sich überkauft und verliert das Spiel. Na ja ganz verliert der Spieler das Spiel nicht. Nicht wenn er auf den Bonus gesetzt hat und die richtigen Karten in der Hand hat.
Beim Bonus Blackjack spielen die Farben eine sehr große Rolle. Zumindest was das Pik angeht (für die, die sich mit dem deutschen Blatt besser auskennen, Pik ist hier das Grün). Bei einem Pik Blackjack bestehend aus dem Pik Ass und dem Pik Bube bekommt man eine 50:1 Auszahlung. Bei einer Kombination aus Ass und Bube der gleichen Farbe, ist die Auszahlung 25:1. Als Farbe wird hier aber nicht das Rot oder Schwarz bezeichnet, sondern Kreuz, Pik, Herz und Karo.
Bei jeder anderen Kartenkombination der gleichen Farbe, ist die Auszahlung 5:2. Wichtig ist noch zu sagen, dass nur die ersten beiden Karten für den Bonus relevant sind. Hat der Spieler bei den ersten beiden Karten ein Herz und ein Karo und erst bei der dritten Karte ein weiteres Karo, so hat er das Bonusspiel verloren und kann nur noch hoffen, dass sein Kartenwert höher als das des Dealers ist oder der Dealer sich überkauft.
Hat der Spieler aber bei den ersten beiden Karten ein Kreuz 5 und eine Kreuz 10, so ist für das Bonus Blackjack die dritte Karte nicht von Bedeutung. Mit der Kartenkombination Kreuz 5 und Kreuz 10 bekommt er eine 5:2 Auszahlung. Somit hat er das Bonus Blackjack gewonnen.